Kräuterliches von Haideè Zindler

Rotklee

Da der schöne Rotklee so beliebt ist, hab ich einfach noch ein bissel was von ihm zusammen getragen. Denn nicht nur Likör, Saft etc. kann aus ihm gemacht werden, er schmeckt auch einfach ausgezeichnet. Sein überaus mild-würziger Blättergeschmack passt einfach hervorragend in Salaten und Suppen. Die süßen Blüten machen sich hervorragend für Desserts, aber auch Quarkspeisen, wo man mit ihnen dekorieren kann. Dieser absolut gesunde Rotklee enthält viel Vitamin C, Provitamin A, Eiweiß und MIneralstoffe. Wer seine sommerlichen Getränke den letzten Pfiff geben will, friert einfach die Blüten in Eiswürfelformen ein: Macht sich auch super in einer Bowle.


Die wilde Malve

Herrlich ist die Blütenpracht der Malve. Hier bei mir im Garten blüht sie mittlerweile als große Staude in nur innerhalb 2-3 Jahren. Aus den zahlreichen Blüten lassen sich viele Samen gewinnen, aus denen wiederum neue Pflanzen entstehen können. Die Malve ist aber nicht nur schön anzusehen über die Sommermonate, man kann auch aus ihnen einiges zaubern.

Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten für die Anwendung. So kann getrocknetes Kraut mit Olivenöl erwärmt und zu einem Brei vermischt helfen im Winter gegen Frostbeulen, erfrorenen Hände und Füße vorzugehen.


Wer Lust hat schaut einfach hier rein, wo ihr alles Wichtige findet: „Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten“ auf www.ayons-welt.de.

#Natterkopf

Schon seit einiger Zeit blüht der Natterkopf. Ob wild oder im Garten, er hat wunderschöne Blüten, an denen sich auch die Insekten erfreuen. Oft wird die wunderschöne Pflanze verkannt, denn sie ist nicht nur Unkraut, sondern hat auch ihre ganz eigenen Kräfte für die Heilung.

Setzt man im Herbst aus den Wurzeln ein #Öl an, kann man daraus später eine #Salbe herstellen, die eine hohe Bandbreite an Wirkungen auf den Körper hat. Einige seien hier genannt: Knochenbrüche, Prellungen, Hämatome, Narbenschmerzen, Hauterkrankungen, Arthrose, Fußpilz, Krampfadern … uvm. Auch #Umschläge aus den frischen Wurzeln helfen. Aus blühenden Triebspitzen kann man #Wickel für Abszesse und Furunkeln herstellen. Ein #Tee ist auch möglich.

#VORSICHT: Die Pflanze ist leicht giftig und kann in großen Mengen leberschädigend wirken! Nicht während der Schwangerschaft/Stillzeit einnehmen! Leider musste ich auch erfahren, dass diese wunderschöne Pflanze bei einigen Menschen Hautallergien bei Kontakt hervorruft (Selbsterfahrung). Wenn möglich bitte vorher testen.


© by Haideé Zindler nachzulesen in den #Büchern: “Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten” “Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt” by ayons-welt.de

#Pfingstrose

Die Zeit der Pfingstrosen ist gekommen. Zuerst duften sie im Freien, dann in der Vase und selbst, wenn sie ihre zauberhaften Blütenblätter fallen lassen, kann man diese noch weiter zum duften bringen. Wie? Hebt die Blütenblätter auf, gebt sie in eine Schale und stellt diese an das Fenster. Beim trocknen geben die Pfingstrosenblütenblätter einen traumhaften blumigen Duft ab. Das ergibt ein sehr günstiges Raumparfüm. Nun, aber selbst dann werden sie noch nicht weggeworfen. Die getrockneten Blätter können nun über Kohle oder auch auf einem Räucherstövchen langsam verbrannt werden. Der aromatische Duft verstärkt sich.

#Vorsicht: Die Pfingstrose ist schwach giftig!

#Magische #Räucherung: Der Duft vertreibt negative Schwingungen aller Art, wie schlechte Laune, Streit, Erkrankung, Stress. Sein Duft beflügelt zum träumen. Entspannung im Winter, wie im Sommer. Eine wahre Lichtblume die es schafft kleinste Unsicherheiten oder Ängste verschwinden zu lassen. Bei Problemen mit schlechten Träumen bis hin zu Alpträumen ist die Pfingstrose ein treuer Begleiter in der Nacht. Nutzt die ungeheure Kraft der Pfingstrose in Mondritualen!

#Wissenswertes über die #Pflanze: Paion war einst ein junger Arzt in der griechischen Sage. Er schafft es den verwundeten Hades, der durch Herakles verletzt wurde, mit der Pfingstrose zu heilen. Die Götter waren erstaunt über so viel Geschick und Wissen des jungen Arztes. Seinem Lehrer aber, dem Aesculap gefiel dies gar nicht. Er wurde neidisch und wollte daraufhin seinen Schüler vergiften. Die Götter verhinderten dies aber und verwandelten den klugen Paeon in die wunderschöne Blume, wo er noch heute ausharrt und demjenigen hilft, der seine Hilfe benötigt. Daraufhin bekam auch die Pfingstrose seinen Namen. Dem griechischen Helden Virbios, der durch das Pferd seines Vaters zu Tode gekommen war, schenkte die Göttin Diana mit der Pfingstrose das Leben wieder. Als Arzneipflanze wurde die Blume schon sehr lange gebraucht. Heiler wie Dioskurides (1. Jhd.) oder auch Tabernaemontanus (Jacob Theodor 1522-1590) verwendeten sie bei vielen Gebrechen. Die Benediktermönche im 1. Jahrhundert züchteten die Pflanzen. Die „Rose ohne Dornen“, wie sie sonst auch oft genannt wurde, wird mit der Gottesmutter Maria in Verbindung gebracht. Die Pflanze ist oft eine Zierde auf den Altaren und wurde sogar auf einigen Malereien wiedergefunden. Reichtum und Liebe symbolisiert die Pfingstrose in China, die dort als Nationalblume gilt und dementsprechend verehrt wird. (Auszug aus dem Buch: „Die Magie des Räucherns“)


#Hinweis: Mehr über die Pfingstrose oder anderen Pflanzen zum Verräuchern findet ihr hier: „Die Magie des Räucherns“ auf www.ayons-welt.de

© by Haideé Zindler

#HOLUNDER zum #RÄUCHERN

und viel Wissenswertes um diesen fantastischen Strauch

Da ja der Holunder nicht nur für Köstlichkeiten und Heilkreationen zuständig ist, sondern auch noch eine Wirkung auf feinstoffliche Basis besitzt, kann man ihn selbstverständlich auch zum Verräuchern verwenden. #Verwendete #Teile: Blätter, Blüten, Holz, Rinde, Wurzel #Aroma: Die Blüten des Holunders haben einen sehr feinen und etwas süßlichen Duft. Das Holz duftet fast neutral, eigentlich einfach nur nach Holz. Die Blätter versprühen ein stark krautiges Aroma. Der Holunder qualmt stark.

#Magische #Räucherung: Die Vielfältigkeit des Holunders erstaunt. So hilft bei der Kontaktherstellung von Wesenheiten bei Ritualen, denn es ist gerade sein schützender Beistand den wir das zu verdanken haben. Seine Kraft lässt alle negativen Angriffe abprallen und baut so eine gesicherte Brücke in die Unterwelt, wo er seiner Natur, dem Bewachen nachkommt. Seine Kraft hilft ebenso Räume, Häuser zu cleanen. Der Holunder ist ebenso ein Baum des Todes, daher kennt er gut die Schattenseiten und kann helfen sich von allen Alten Lasten zu befreien. Gerne wird er auch bei Orakelräucherungen mit hinzugenommen.

#Zuordnungen des #Holunders: #Planet: Saturn #Element: Luft #Götter: Berchta, Freya, Hel, Hulda; Sidhe, Venus #Sternzeichen: Steinbock #Chakra: Kronenchakra #Elementarwesen: Baumgeister, Zwerge

#Wissenswertes über die Pflanze: Der Holunder ist ein heiliger Strauch, da alle Teile von ihm verwendet werden können. Wer diesen Baum schlägt, so sagt man, wird sehr krank. Daher sollte er weder beschnitten noch entfernt werden, denn in ihm wohnen viele gute Hausgeister. Aber, es gab da eine Ausnahme. Sollte es wirklich mal unumgänglich sein, dann wurden folgende Worte gesprochen: “Frau Ellhorn, gib mir von deinem Holz, so will ich dir auch von meinem geben, wenn es wächst im Walde.“ Dieser Strauch wurde auch Baum des 13. Mondes genannt (Ruis die Holde). Im Mittelalter galt es, dass die Menschen nirgends ein Haus auf einen Holunder bauen durften. Wer es dennoch tat erzürnte die Erd- und Quellgeister. Damals übertrugen sie auf dem Holunder auch Krankheiten. So wurde ein rotes Band um die Wunde oder die zu heilende Stelle gewickelt. Später wurde dieses Tuch verknotet, das war wichtig, da sonst die Erkrankung heraus gehen könnte. Dieses wurde dann an den Holunder gehängt. Nehmen Sie daher nie ein Band von einem Baum ab, wer weiß welche Krankheit es auf Sie überträgt! In Schweden wurde erzählt, dass wenn man sich bei Sonnenuntergang in der Mittsommernacht unter einem Holunderbusch setze, würde man den Elfenkönig und sein Gefolge sehen können. Auch bei den Kelten galt der Holunder als heilig. Sie sahen in ihm die Verkörperung der Göttin. Die Druiden segneten Personen und Gegenstände mit den Blättern und Beeren des Baumes. Dazu wurden die Zutaten im Namen des Entsprechenden in alle vier Himmelsrichtungen gestreut und etwas auf die betreffende Person, bzw. dem Gegenstand. Die unüberwindbare Lebenskraft des Holunders machte ihm zum Symbol der Widergeburt, das Symbol von Werden und Gehen…… © Haideé Zindler

Letztendlich kommt man nicht vorbei an der Räucherung, wenn man sich intensiv mit Pflanzen beschäftigt. Und ich find es unwahrscheinlich wichtig eben auch mehr von den einzelnen Pflanzen zu wissen, als das was sie bereit sind und im Krankheitsfall zu geben …

#Auszüge aus dem #Buch: “DIE MAGIE DES RÄUCHERNS” © by Haideé Zindler -> ayons-welt.de

PS. Eine #Bitte am Ende … wer nimmt, kann auch Danke sagen oder einfach etwas Tabak den Baumgeistern hinterlassen.

HOLUNDER – BLÜTEN – SALBE

Ich mache sie bereits seid Jahren und hole mir so den Duft übers Jahr zu mir. Oft wird gefragt, welches Öl für die Ansetzung wohl das beste ist. Ich für meinen Teil entscheide mich bei der Salbe grundsätzlich für das Mandellöl. Ganz einfach darum: es ist geruchsneutral und es ist überaus pflegebeständig. Einmal versuchte ich es mit Olivenöl, aber der Duft der Olive kam so stark zum Vorschein, dass nichts mehr vom zarten Holunder blieb. Durch die Zusammensetzung aber mit Mandellöl ist die fertige Salbe am Ende eine herrvorragende Pflegesalbe für die Haut. Sie schützt, heilt und pflegt zugleich. Für mich ein alltäglicher Bestandteil für die Hände geworden und auch ein hervorragender Lippenschutz, ob Winter oder Sommer. Den abhängigen Lippenstift sagt einfach ade. Wenn ihr die fertige Salbe in Tiegeln, Gläsern füllt, nimmt einfach auch kleinere Döschen, so habt ihr was für die Handtasche unterwegs. #REZEPT #Salbe: 30 g frische Holunderblüten, 200 ml Mandelöl, 30 g Bienenwachs Die sauberen Blüten werden mit dem Öl zusammen in einen Topf getan und leicht erwärmt. Wenn kleine Bläschen aufsteigen, nehmen Sie den Topf vom Herd und warten 1 Tag lang. Am nächsten Tag wiederholen Sie die Prozedur. Am dritten Tag erwärmen Sie das Öl erneut, seihen es aber danach ab und geben das Öl zurück in den Topf. Nun wird das Bienenwachs hinzugetan und ganz leicht erwärmt, sodass das Wachs schmelzen kann. Rühren Sie mit einem Holzstäbchen gut um. Gießen Sie die Salbe in geeignete Gefäße und lassen Sie sie auskühlen. Sie können die Salbe nicht nur bei Bedarf verwenden, sondern auch zur täglichen Handpflege benutzen. Pflegt raue, rissige und strapazierte Hände, glättet und pflegt raue Lippen (ersetzt den Lippenstift!), lässt Schnittwunden und Schürfwunden sehr schnell verheilen #Rezept findet ihr im Buch “Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten” mit einer detailierten Schritt für Schrittanleitung und natürlich noch viele, viele andere Holunderrezepte


#ACKERSCHACHTELHALM

Der Ackerschachtelhalm ist ein bereits sehr langjähriges Gewächs auf Erden. Vor vielen Millionen Jahren war der Ackerschachtelhalm einige Meter groß. Er wucherte zusammen mit Moosen und Farnen. Alle hatten keine Blüten und vermehrten sich ausschließlich durch Sporen. Der Ackerschachtelhalm wurde auch bereits im Altertum als Heilmittel verwendet. Das Kraut, welches auch oft Zinnkraut genannt wird sieht man gerade an vielen Wegen stehen. Er wird heutzutage bis zu fünfzig Zentimeter groß und treibt seine weitverzweigten Wurzeln tief in die Erdboden. Am Anfang sieht die Pflanze hellbraun bis rötlich aus. Das sind die Sporentriebe, die später kleinen grünen Nadelbäume ähneln.

Verwendete Teile: #Kraut

#Vorsicht: Achten Sie beim sammeln immer auf Pflanzen, die keine braunen Stellen haben. Braune Stellen deuten darauf hin, dass diese Pflanze bereits leicht giftig ist.

Aus dem Ackerschachtelhalm lässt sich einiges herstellen wie: Tinktur, Saft, Wickel, Kompressen, Auflagen, Spülungen, Bäder, einen Tee und es lässt sich sogar verräuchern. Eine #Ackerhalmspülung durch die Nase soll bei #Heuschnupfen wirksam sein. Die #Auflagen mit dem Kraut auf der #Brust der #Frau, soll #Knoten (auch Tumore) und #Verhärtungen mindern. Eine absolute Alternative und Möglichkeit für die Frau selbst was zu tun!!! Beim #verräuchern hilft uns das Kraut unsere Lasten abzulegen. Blockaden im Geist und Körper machen uns krank. Sie hilft diese zu lösen. Mit dem gewonnenen klaren Kopf können wir wieder erkennen, wie wichtig der jetzige Augenblick für uns ist. Wir erkennen, dass wir in Leichtigkeit leben sollten, mit viel Lachen, mit Tanz und Musik.

#Tipp: Gegenstände aus Zinn können gut mit dem Ackerschachtelhalm gesäubert werden.


© Text by Haideé Zindler aus den #Büchern: “Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten” “Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt” “Die Magie des Räucherns” auf www.ayons-welt.de

DER WALDMEISTER TEIL II

Der Monat Mai ist die Zeit der Waldmeistersblüte. Meist ist er im Wald zahlreich vertreten und bildet ganze Grüppchen bzw. grüne Teppiche. Aber kann ich denn auch selber was herstellen und nicht nur kaufen? – Klar doch, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die lecker sind und auch heilsam.

Ein #WALDMEISTERLIKÖR ist einfach herzustellen. Ihr sammelt 15 frische Pflanzen, holt euch ein Biohonig aus der Region, von dem ihr 70 g benötigt und eine Flasche Wodka. Säubert die Pflanzen etwas und vermischt sie mit dem Honig. Das Ganze gebt ihr in ein ausreichend großes Glas und lasst es 2 Stunden lang so stehen, bevor ihr den Wodka drübergießt. Für 6 Wochen kommt der Ansatz an einen schattigen, dennoch warmen Platz. Ab und an schüttelt ihr mal und seiht ihn später ab. Der fertige LIKÖR bleibt nun weitere 6 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort stehen, bevor zum ersten Mal genascht wird. Gut, es dauert etwas, aber mit etwas Geduld schmeckt es dann umso besser. Ihr könnt ihn auch medizinisch anwenden, wobei ihr dann täglich 2× 1 EL voll von einnimmt. Es unterstützt bei Leberbeschwerden- und Gallenbeschwerden, wirkt krampflösend, hilft bei Schlafstörungen und Nervosität. Erfrischend ist ebenso eine #BOWLE, angenehm der #WALDMEISTERWEIN, der auch gut fürs Herz ist. Für die Kinder gibt es einen 'WALDMEISTERSIRUP. Eine #AUFLAGE hilft bei Wunden und ein #KISSEN voller Waldmeister hilft euch beim Einschlafen mit seinem frischen, angenehmen Duft. Ein #TEE ist ebenso möglich.

#VORSICHT: Den Waldmeister bitte nicht überdosieren, da es sonst zu Kopfschmerzen kommen kann. Die Pflanze ist schwach giftig!

DER WALDMEISTER

Der #Waldmeister blüht gerade in unseren Wälder und ich hab es nicht geschafft einfach dran vorbei zu gehen. Der grüne bis zu 30 cm hohe Teppich mit den zarten weißen Blüten sieht einfach nur fantastisch aus. Heute habe ich ihn zum #RÄUCHERN gesammelt. Dazu muss die Pflanze natürlich erst getrocknet werden. Je stärker sie das tut, desto mehr duftet es nach frischem Heu. Verantwortlich dafür ist das Cumarin. Verräuchert man später das Kraut wirkt und riecht es noch intensiver, einfach genial. Der Waldmeister unterstützt euch in euren #Räucherung bei wichtigen Entscheidungen. Er hilft Entscheidungen durchzuringen und sie dann auch umzusetzen. Auch wenn dies manchmal eben nicht so einfach ist. Er gibt den Mut zur Veränderung. Als Räucherung kurz vor dem Zubettgehen bringt er euch Ruhe und Gelassenheit. So ermöglicht er euch eine ruhige Einschlafphase und sorgt für eine angenehme Nacht. Sein unvergleichlich, angenehmer Duft macht es möglich, intensiv zu segnen. Segnet euer wundervolles Heim, eure Nachbarn, das Essen oder eure rituellen Gegenstände. Lasst euch nicht davon abbringen auch diejenigen zu segnen, wo ihr meint, die auf keinen Fall. Es ist umso wichtiger, gerade diese Personen mit einzubeziehen. Ihr erhaltet dadurch mehr „Luft zum atmen“ und eine gewisse Freiheit den Dingen gegenüber.

Alles Wissenswerte rum um Pflanzen findet ihr hier in den Büchern: “Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten “ & “Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt” auf www.ayons-welt.de

© by Haideé Ayon Zindler

DAS HIRTENTÄSCHEL – KRAUT

Da steht es nun am Wegesrand ist schmal und dünn und wird fast übersehen. Nur in Massen zeigt es seine wahre Präsenz. Das #HIRTENTÄSCHELKRAUT kann bis zu 50 cm hoch werden und es ist kaum zu glauben, aber die Wurzeln dieser Pflanze reichen fast doppelt so tief in die Erde. Das #HIRTENTÄSCHELKRÄUTLEIN wirkt blutreinigend, entzündungshemmend und wundheilend. In der Frauenmedizin oft angewandt um die Mens zu fördern, die Wehen zu fördern und die Blutung nach der Geburt zu stillen. Sie kann sogar bei Nasenbluten stillend wirken. Eine #TINKTUR lässt sich schnell und ohne Probleme herstellen. #UMSCHLÄGE helfen bei Ekzemen, Knochenbrüchen und auch Muskelschmerzen. Als #KOMPRESSE lindert sie schmerzende Augen. Der #HIRTENTÄSCHEL kann auch als #TEE eingenommen werden.
ABER #VORSICHT! Wer schwanger ist oder es werden möchte, sollte das Kraut meiden, es fördert die Wehen! Auch sollte man vor zu hohen Dosen Abstand nehmen, da es sonst schädlich wirkt.
by ayons-welt.de Buch: “Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten” & “Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt”